Josef Steindl

Results: 4
Generating Excel sheet Excel Export Loader
Author: Steindl, Josef
Date: [vermutlich um 1950]
Shelfmark: S/M.56.34
Description: Steindl beschreibt die wirtschaftspolitischen Maßnahmen, wie z.B. den Subventionsabbau für Getreidepreise im Lichte des politischen "Schachspiels" der Regierung. Diese versucht den Konflikt zwischen den Bauern und der Arbeiterschaft zu schüren um vom eigentlichen Interessenskonflikt zwischen der Landwirtschaft und der Großindustrie abzulenken. Die Großindustrie erwartet sich Investitionsbegünstigungen und diese werden durch die Einstellung der Subventionen für die Landwirtschaft ermöglicht. Weiters profitiert ebenfalls vor allem die Industrie von einer Kursabwertung des Schilling, sie kann für den gleichen Exportpreis in Dollar mehr Gewinne in Schilling erzielen. Daher schlägt Steindl vor, dass die Gewerkschaft auf einer Erhöhung der Löhne in der Industrie im selben Ausmaß in dem die Abwertung erfolgt bestehen soll. Insgesamt müsste die Lohnerhöhung auch für die Preiserhöhung durch den Subventionsabbau aufkommen sowie das Außmaß der Abwertung berücksichtigen. Steindl bemängelt, dass in den (geheimen) Preis- und Lohnverhandlungen Forderungen nach massiven Lohnerhöhungen für die Arbeiterschaft nie vorgebracht werden können, da die SPÖ die Massenbewegungen bzw. Streiks selbst fürchtet (sie fürchtet durch die Streiks die Macht und Interessensvertretung zu verlieren). Steindl fordert freie Kollektivverhandlungen und aktivere Mitwirkung der Gewerkschaften.
Author: Steindl, Josef
Shelfmark: S/M.56.32
Description: Steindl reagiert in diesem Text auf die Schuldzuweisungen der Regierung, dass die Oktoberstreiks (1950) der Arbeiterschaft das Land ins Chaos stürzen würden. Das geplante Preis-Lohn-Abkommen und der Subventionsabbau treibt die Lebensmittelpreise in die Höhe, während die Löhne mit dieser Entwicklung nicht mithalten. Gleichzeitig wird eine schrittweise Abwertung von Schilling gegenüber dem Dollar betrieben. Steindl beschuldigt die Regierung mit einer solchen Wirtschaftspolitik das Land ins Chaos zu stürzen.
Author: Steindl, Josef
Shelfmark: S/M.56.31
Description: Steindl reagiert in diesem Text auf die Schuldzuweisungen der Regierung, dass die Oktoberstreiks (1950) der Arbeiterschaft das Land ins Chaos stürzen würden. Das geplante Preis-Lohn-Abkommen und der Subventionsabbau treibt die Lebensmittelpreise in die Höhe, während die Löhne mit dieser Entwicklung nicht mithalten. Gleichzeitig wird eine schrittweise Abwertung von Schilling gegenüber dem Dollar betrieben. Steindl beschuldigt die Regierung mit einer solchen Wirtschaftspolitik das Land ins Chaos zu stürzen.
Author: Komárek, Valtr
Shelfmark: S/M.35.1
Description: The economic reform which is being realized in CSFR today is connected with a complex of deep economic problems. These problems are felt in unexpected hyperinflation which will reach 50-60 % this year, in strong suppression of population purchasing demand as well as of companies and consequently of all aggregate demand in national economy. (Auszug S. 2)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.